Montag, 24. August 2015

Literarische Rezepte, Teil 1: Heinz von Wilks Chiemsee-Krimis - Tagliatelle mit Steinpilzen

Der im Chiemgau lebende Autor Heinz von Wilk hat schon einiges gemacht in seinem Leben: er war Berufsmusiker, Immobilienmakler in Spanien und führte erfolgreich eine Künstleragentur. 2011 - zurück in seiner Heimat - schrieb er sein erstes Buch "Chiemsee-Jazz", außerdem einen Band mit Kurzgeschichten. Auf Chiemsse-Jazz folgten "Chiemsee-Cowboys" und "Chiemsee-Verschwörung". In den "Stocker-Krimis" geht es um einen, ja, wie soll man sagen, etwas lädierten Helden, der nach abenteuerlichen Jahren in Spanien eine Kneipe namens "Endstation" am Chiemsee eröffnet. Jeden Mittwoch wird gejammt, immer mit von der Partie sind die Bedienung Nellie, die nie ein Blatt vor den Mund nimmt und schon am späten Vormittag mit Gin Tonics anfängt, und Zeno, ein ehemaliger Kriminaler, der sich kreative Rezepte ausdenkt und auch nur seine Ruhe haben will.

Aber natürlich kommt es anders, und sie werden immer wieder in mysteriöse Fälle mit hinein gezogen. Dabei spielt ein Kommissar namens Zuckerhahn, der dem verstorbenen Schauspieler Walter Sedlmayr auf's Haar gleicht, eine wichtige Rolle. In Band 2 tritt übrigens Dackel Josef zum ersten Mal auf und wird ein wichtiges Mitglied des Teams.

Das Ganze ist sehr amüsant geschrieben, oft ganz und gar nicht politisch korrekt und mit viel Lokalkolorit versehen. Ich mag die eingestreuten Rezepte sehr, und das schmeckt auch alles... Das folgende Rezept stammt aus dem dritten Band "Chiemsee-Verschwörung".

Tagliatelle mit Steinpilzen (für 4 P.)


 


Und das braucht man:

400 g frische Steinpilze, gesäubert und in nicht zu dünne Scheiben geschnitten
1 kleine Zwiebel und 2 Knoblauchzehen, klein geschnitten
1 Bund Petersilie, klein gehackt
300 g Tagliatelle (bei mit auf dem Foto ist es die dünnere Version Tagliolini), bissfest gekocht
etwas Zitronensaft, Butter zum anbraten, Weißwein, Pilzfond und Sahne

Und so geht's (so frei Schnauze wie im Buch):

Knoblauch und Zwiebel in Butter anschwitzen, die Pilze dazu geben und mit anschwitzen, ein paar Minuten. Mit einem kräftigen Schluck Weißwein ablöschen, mit etwas Pilzfond und Sahne auffüllen und 5 Minuten köcheln lassen. Die Hälfte der Petersilie und einen Spritzer Zitrone unterrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Nudeln unterhebenund servieren, restliche Petersilie darüber streuen.

Bon appétit!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen