Mittwoch, 21. Oktober 2015

Ein neues Kochbuch, ein veganes Rezept von Jamie-Oliver-Schülerin Anna Jones - a modern way to eat

Diese 360-Seiten schwere Buch besteht aus Äpfeln. Ja, ihr habt richtig gelesen, es wurde als Erstes weltweit aus Apfelresten hergestellt. Die Fotos kommen dadurch nicht so brillant wie in anderen Kochbüchern, macht nix. Anna Jones war eine von Jamie Olivers Auszubildenden im Fifteen London, ist jetzt Food-Stylistin und Autorin, natürlich hat sie auch einen Blog. Jetzt, elf Jahre später, hat sie ihr zweites eigenes Kochbuch veröffentlicht - mit über 200 vegetarischen und veganen Rezepten. Auch für alle, die weniger Fleisch und trotzdem abwechslungsreich essen wollen.

Alles ist gut umzusetzen, die Zutaten meist in guten Biomärkten und Reformhäusern erhältlich. Das Besondere: es gibt zum Beispiel eine Obst- und Gemüse-Saisonal-Liste, Tabellen, in denen aufgelistet wird, was in einen guten Salat passt, so kann man dann selber Variationen erfinden.

Gemüsesorten in Kombination mit Körnern wie Quinoa, Hirse, Buchweizen stehen im Mittelpunkt der Rezepte, die Schritt für Schritt erklärt und ausführlich und persönlich beschrieben werden. Das meiste geht schnell und ist alltaugstauglich, wenn etwas aufwändig ist, wird dies auch erwähnt. Leider gibt es nicht zu jedem Rezept ein Foto, was mich persönlich stört, ich kann mir dann das Gericht nicht so gut vorstellen. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt an diesem Buch. Irgendwie anders und wohltuend ist auch, dass Anna Jones sich nicht wie andere Kolleginnen in den Mittelpunkt stellt, es gibt kein einziges Foto von ihr, das sie ganz zeigt...

Anna Jones: a modern way to eat. Über 200 vegetarische und vegane Rezepte für jeden Tag, mosaic Verlag 2015


Und jetzt das Rezept - ich mochte wie Anna die Farben:



Asia Nudeln mit knackigem Kohl und knusprigem Tofu


Das braucht man (für 2 Personen)
- ca. 200 g kleine Brokkoliröschen (oder ein anderes grünes Gemüse), Stängel geputzt
- 200 g Soba-Nudeln
- 1/4 von einem kleinen Rotkohl, in feine Streifen geschnitten
- 2 EL Reisessig aus Genmai-Vollreis (normaler Essig geht auch)
- 3 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft
- Oliven- oder Rapsöl
- 200 g Räuchertofu in 1 cm dicke Stücke geschnitten
- 6 Frühlingszwiebeln in dünne Ringe geschnitten
- 1 EL Sesamsamen
- 1 EL Sojasauce oder Tamari (glutenfreie Variante)
- Saft von 1 Zitrone
- 1 kleine Handvoll geröstete Sesamsamen
- 1 kleines Bund Koriander, grob gehackt

Und so geht's:
- Brokkoli in heißem Salzwasser blanchieren, aus dem Wasser fischen, warm stellen
- im selben Wasser die Nudeln bissfest kochen, mit kaltem Wasser abspülen, warm stellen
- Rotkohl in eine Schüssel geben, eine kräftige Prise Salz, Reisessig, 1 EL Ahornsirup hinzufügen, alles 1 Minute von Hand verkneten, dann beiseite stellen, Achtung schnell Hände waschen...

(ich habe den Kohl angebraten, vertrage abends Rohkost nicht so gut)

- beschichtete Pfanne erhitzen, Öl hineingeben, Tofustücke knusprig anbraten, Sesam dazu, raus aus der Pfanne, warm stellen
- in derselben Pfanne Frühlingszwiebelringe anbraten bis sie weich sind, mit etwas Reisessig, Ahornsirup, Sojasauce und Zitronensaft ablöschen, etwa 30 Sekunden zu einem süßen warmen Dressing eindicken, Nudeln hinzu und verrühren
- alles zusammen servieren und mit geröstetem Sesam und Korianderblättchen bestreuen.

Bon appétit!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen