Mittwoch, 15. Juni 2016

Weltbester Rhabarberkuchen vom Blech nach altem Familienrezept

"Ich hab' Rhabarberkuchen gebacken, bring' ich vorbei!" - wenn Schwiegermutter das im Frühsommer verkündete, war die Freude immer groß. Da die Blech-Portion aber auch an den Schwager und die Neffen verteilt wurde, war sie bei uns immer zu schnell weg. Und wenn das Kind schon mal Gemüse isst. Hah... Also um das Rezept gebeten:


Süß, oder? Tausendmal kopiert und von irgendeiner Oma mal in die Schreibmaschine gehackt. Ich hab beim ersten Versuch mal wieder gemerkt, dass es verschiedene Blechgrößen abhängig von der Backofengröße gibt. Also habe ich das Rezept etwas gestreckt.

Für ein großes Blech braucht man also:


  • 260 g Mehl
  • 90 g Speisestärke
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 200 g Butter
  • 160 g Zucker
  • 5 Eigelb
  • 1 EL Milch (oder mehr, der Teig soll fest sein, falls zu fest etwas mehr Milch zugeben)

Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Einen Mürbeteig daraus herstellen:


Butter und Zucker schaumig rühren, Eigelbe zugeben, Mehl-Gustin-Mischung plus Backpulver unterrühren, ggf. mit etwas Milch geschmeidig machen. Auf einem Bogen Backpapier dünn ausrollen und auf das Backblech heben.

800 g Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden, auf demTeig verteilen, mit einer Lage Backpapier abdecken und 20 Min. backen.



Inzwischen den Eischnee herstellen: die 5 Eiweiße steif schlagen und 150 g Zucker und eine Packung Vanillezucker unterrühren. Das Baiser auf dem Kuchen verteilen und nochmal (nicht zugedeckt) 10 Min. backen, fertig.



Ganz frisch schmeckt er noch noch nicht, er muss erst ziehen, am besten im Kühlschrank über Nacht!

Bon appétit!

Donnerstag, 9. Juni 2016

Zwei tolle Bücher und ich bei Shopping Queen!

Zwei Bücher, die mein Leben sehr bereichert haben und es immer noch tun, will ich euch nicht vorenthalten: zum einen "Hausbesuche. Wie ich mit 200 Kuchen meine Nachbarschaft eroberte" von Stephanie Quitterer (Knaus) und "Sugar Girls. 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café von Jana Henschel, Ulrike Schacht und Meike Werkmeister (Callwey). Die Berliner Kiez-Ethnologin Stephanie Quitterer ist geborene Niederbayerin, lebte in Rio de Janeiro, Kairo und München, sie war unter anderem Regieassistentin am Deutschen Theater in Berlin. 2011 nutzte sie ihre Elternzeit, um ihre Nachbarn kennzulernen. Das heißt, sie buck jeden Tag einen Kuchen, packte Zutaten für ein Kaffepause ein und klingelte einfach an fremden Wohnungstüren: "Auf einen Einlass kommen im Schnitt 12 Nichtzuhauses und 5 Neins. Leider kann ich keine genauen Angaben zu den Leuten machen, die mich nicht einlassen - da sie mich nicht einlassen." Was sie dabei alles erlebte, ist super lustig, manchmal traurig, immer unterhaltsam und erhellend. Und es macht Lust, so etwas auch einmal auszuprobieren. Quitterer fühlte sich beim Kinderwagenschieben einsam, außerdem hatte sie das ständige Jammern darüber, wie sehr sich ihr Viertel verändert habe, satt. Wer waren diese Menschen, die Tür an Tür mit ihr wohnten, beziehungsweise in ihrer Straße? Der Kindsvater macht sich Sorgen und glaubt nicht an das Projekt, also beginnt sie einen Blog. Und hat am ersten Tag schon Erfolg: eine Italienerin macht ihr auf und sie kommen ins Gespräch. Angereichert ist das Ganz noch mit verschiedenen Kuchenrezepten und amüsanten Partner-Dialogen. Spannend wie ein Roman!
Ich verlose ein Exemplar, bei Interesse schreibt bitte einen kleinen Kommentar und sendet mir eure Adresse an ugaisa@aol.com

Geht es euch auch so, dass ihr euren Bürojob mal so richtig satt habt und am liebsten mit der besten Freundin ein eigenes Café aufmachen würdet? Also mir in regelmäßigen Abständen. Da kam mir dieses Buch gerade recht: 20 Frauen, die diesen Traum realisiert haben. Herrlich. Da gibt es in Wien die ehemalige Stewardess Kirsten, die kalifornisches Flair in die österreichische Hauptstadt bringt, die Berlinerin Anne, die in Kreuzberg nicht nur leckere Kuchen, sondern auch "handverlesene Wohnwaren" in Flohmarktatmosphäre verkauft oder die ehemalige Augenoptikerin Sandra, die das an Skandinavien erinnernde Café "roestbar" in Münster betreibt. Die drei Autorinnen belassen es aber nicht bei schönen Fotos und anregenden Texten, das optisch sehr ansprechend Buch wartet auch mit Deko-Tipps zum Nachmachen auf und mit jeder Menge originellen Kuchenrezepten, die wirklich Lust auf's Backen machen. Und wer weiß, vielleicht trauen wir uns nach der Lektüre dann doch noch selber? Diese Frauen waren mutig, erfindungsreich und schließlich auch erfolgreich...





Und dann gibt es noch tolle Neuigkeiten: ich war dabei bei Shopping Queen in Regensburg und habe dabei vier tolle, lustige Frauen kennengelernt. Unser Motto lautete: "Happy Feet - bringe deine neuen Sommerschuhe mit perfekt lackierten Nägeln ganz groß raus!" Ausstrahlung ist vom 27. Juni bis 1. Juli 2016 täglich auf Vox von 15 bis 16 Uhr, mein Tag ist der Donnerstag. Wie es wirklich war, erfahrt Ihr nach der Ausstrahlung an dieser Stelle! Also dran bleiben...