Mittwoch, 21. Juni 2017

Erfahrungen als Kandidatin bei der Küchenschlacht - Teil 4: Hohes Lob und tiefer Fall - oder: Die Rache des Kälbchens

Gedreht werden immer zwei Folgen am Tag, also hieß es am Nachmittag nach der erfolgreichen ersten Schlacht: Umziehen, neue pudern und ran an die Vorspeisen. Zum Thema Hühner-Saté hatte ich mich vorher wirklich umfassendst informiert, besonders geholfen hat mir ein lustiges Youtube-Video zweier echter Könnerinnen. Danke an dieser Stelle!


Und meinen asiatischen Gurkensalat verfeinere ich auch seit Jahren immer wieder, love it. Tja, was soll ich sagen, alles ging einfach wunderbar glatt. Als Erstes hobelte ich die Gurke, sie wird gesalzen, damit sie schwitzen kann, ausdrücken, würzen, ziehen lassen. Dann wurde das Hühnerfleisch aufgespießt (anders als auf meinem Foto hier, ganz glatt mit dem Spieß mittendurch!), mit einer Paste aus Curry, Kokosmilch, Limettensaft und klein geschnittener Chili bestrichen und dadurch mariniert. Die Erdnuss-Sauce besteht auch wieder aus Currypaste, die stark angebraten und mit Kokosmilch abgelöscht wird, dann erst wird mit Ingwer, Chili, Limettensaft, etwas Zucker und natürlich der Erdnusspaste abgeschmeckt, sie soll eine gewisse Leichtigkeit behalten. Das gefiel sowohl Mario als auch Karlheinz Hauser.

Grillpfanne anheizen, Spieße darin braten, das Fleisch soll nicht zu trocken werden. Und wer sich jetzt das Ganze anschauen will, wie mich ein Zwei-Sterne-Koch gelobt hat, bis September kann man hier kostenlos glupschen. Im Rezept auf der Seite steht 250 g Huhn pro Person, das ist natürlich Quatsch, das reicht für 2-3 Personen. Ich dachte beim Einreichen: lieber etwas mehr bestellen ;-)
Der Gurkensalat wird mit Weißweinessig, eingelegtem Ingwer, Sojasauce, etwas Sesamöl und Ingwersirup abgeschmeckt, am Schluss kommt gerösteter Sesam druff. Bon appétit!


Die süße Leila konnte ja leider mit ihrem Gorgonzola-Schwein nicht ganz überzeugen, also war ich beim dritten Dreh unter dem Motto "Klassiker der europäischen Küche" allein unter Männern. Ich weiß bis heute nicht mehr so genau, warum ich mir ausgerechnet Saltimbocca alla romana ausgesucht hatte. Vielleicht einfach wegen des neuen Kochbuchs von Meike Peters? Ich fand die Idee mit den Äpfeln so schön. Tja, beim Ausprobieren hatte ich das erste Mal schon keine gutes Fleisch erwischt und es war nicht wirklich weich. Recherchen brachten mich nicht weiter, erst eine Freundin, die mir die Haare getönt hat (wollte ja schick sein im TV), schickte mich zum Metzger ihres Vertrauens. Und siehe da: fantastisch.

Am ersten Tag hatte Alex schon erzählt, dass sein Cordon Bleu-Fleisch nix war, also hatte ich dann schon meine Vorahnungen. Und als ich das Fleisch dann im Studio so liegen sah, bestätigten sich meine Befürchtungen: es sah schon faserig aus, ungleichmäßig, nicht dünn genug. Ich schnitt dran herum, klopfte es, nicht mal da wurde es dünner. Übel. Weil ich es nicht so dünn bekam, habe ich es dann auch nicht lang genug gebraten. Das war's. Aus vorbei.

Ich muss sagen, dass alles anderen eingekauften Zutaten allererste Sahne waren, wirklich hervorragend. Niemand hat schuld, war einfach Pech. Vielleicht sollte mir das eine Lehre sein, einfach kein Fleisch von kleinen Tieren mehr zu essen? Überhaupt tendiere ich ja schon lange zum Vegetarismus. Immer mehr. Habt Ihr gute vegane Rezepte, die glücklich machen? Schreibt mich an!

Und bewerbt euch bei der Küchenschlacht! Es ist echt eine tolle Erfahrung: super Team, angenehme Atmosphäre... Danke an dieser Stelle nochmals an Mario Kotaska, Dennis, der mich immer wieder angerufen hat, an Sabrina, meine tollen fairen Mitstreiter und an das ganze Team von der Fernsehmachern. Ich würde es immer wieder tun!

Was nicht mehr dran kam:




Kommentare:

  1. Hallo Ursula, jetzt machst du mich ja ganz nervös. Bin auch bald dabei.
    Wie ist das eigentlich: wenn man an Tag eins oder zwei rausfliegt, muss man dann direkt heim fliegen oder kann man noch die weiteren Tage in Hamburg bleiben und zum Beispiel im Publikum sitzen? Und ist für eine Begleitperson ein Platz im Studio reserviert? Oder muss man das selbst kaufen?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Laura, das wollte ich nicht! Du musst nicht nervös sein. Das wird super... Die sind da sehr generös. Wenn du von weit her angereist bist, kannst du sicher noch bleiben. Das wird dann vor Ort besprochen. Für deine Begleitperson ist auch immer ein Platz reserviert - ohne Bezahlung. Ich wünsch dir ganz viel Spaß!

    AntwortenLöschen