Montag, 11. Dezember 2017

Veganes Originalrezept: Winter-Rollen aus Blaukraut

Ein komplett selbst kreiertes Rezept für die Winter- und Festtagszeit, denn wir wollen nicht alle einen Braten auf dem Teller oder? Inspiriert von meiner Gemüsekiste, die jetzt wieder wöchentlich bei mir eintrudelt...



„Kraut füllt die Haut, schwächet die Bein, macht die Wangen klein“, hat meine Oma mir schon erzählt. Hah, lang ist’s her. Das rötlich bis lilafarbene Blaukraut, norddeutsch Rotkraut oder Rotkohl, ist den ganzen Winter über frisch erhältlich und sehr vielseitig verwendbar: klassisch mit Rotwein und vielen Gewürzen verkocht (schmeckt am besten drei Tage nach dem ersten Kochen!) oder roh als Salat (in dünne Scheiben schneiden, mit Salz verkneten, wie einen Salat gut würzen, beziehungsweise anmachen und mindestens ein Nacht ziehen lassen!). Gesund ist es natürlich auch ohne Ende, das merkt man ja schon an der intensiven Farbe: es hat kaum Kalorien, bereits 200 g des Gemüses decken mit 100 mg den Tagesbedarf an Vitamin C, außerdem stecken 400 Prozent der von Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K drin. Es ist reich an Selen, Magnesium und Kalium. Auch sein hoher Gehalt an Ballaststoffen spricht für das Blaukraut, es hält also lange satt und bringt die Verdauung auf Trab.


Dieses Rezept ist etwas aufwändig, aber die Mühe lohnt sich. Und vegan ist es auch noch!



Und das braucht man (für 2 Personen und jeweils zwei dicke Rollen):

  • 4 möglichst große, unverletzte Blaukrautblätter
  • 100 g Blattspinat (frisch oder TK, der Frische fällt sehr zusammen, also viel kaufen)
  • 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Räuchertofu
  • eine Handvoll Cashewkerne, ganz edel Pinienkerne
  • eine Karotte, in Stifte geschnitten
  • Öl, Salz, Sojasauce, Pfeffer aus der Mühle, etwas Muskat


Und so geht’s:

  • Die Blaukrautblätter in reichlich gesalzenem Wasser ca. 5 Minuten blanchieren, dann aus dem Wasser nehmen und mit Küchenpapier abtupfen.
  • Knoblauch und Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in heißem Öl anbraten, Karottenstifte dazu geben und mit anbraten, zum Schluss den Spinat zugeben und kräftig mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Muskat abschmecken (etwa zehn Minuten köcheln lassen, bei Bedarf etwas Wein oder Brühe zugießen).
  • In zwei anderen Pfännchen den klein gewürfelten Räuchertofu und die Nüsse anbraten.
  • Das Ganze mischen und in die Blaukrautblätter füllen, die wie Reispapier bei Sommer-Rollen behandelt werden.

Auf dem Foto serviert mit etwas Guacamole und Granatapfelkernen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen